So schreiben Sie Ihre Texte jetzt noch schneller

Schreiben braucht Zeit. Viel Zeit! Jeder, der schonmal an einem Marketing-Text gesessen hat, weiß, wie anstrengend der Schreibprozess ist. Zuerst müssen Sie Gott und die Welt recherchieren. Und das Schlimmste steht Ihnen dann noch bevor: Sie müssen die Information auch noch so verpacken, dass wirklich jeder sie versteht!

Hat sich Ihr Chef mal gefragt, wie das bei einer Schleifmaschine gehen soll? Schauen Sie ihn doch mal vorwurfsvoll an! Aber ja: Viel bringt es wahrscheinlich nicht. Deshalb zeige ich Ihnen nun, wie Sie Ihre Texte in Windeseile fertig stellen.

Was Sie vor dem Schreiben tun sollten

Zunächst brauchen Sie alle Informationen, die in den Text sollen. Sammeln Sie die Infos zusammen. Das ist am Anfang etwas mühselig, erspart Ihnen aber am Ende jede Menge Zeit. Sie können Ihren Text dann einfach schreiben, ohne den Schreibprozess ständig zu unterbrechen.

Ich fertige hierzu extra eine Word-Datei an. Folgende Fragen beantworte ich dort:

  • Wer soll diesen Text lesen?
  • Was sollen Leser aus dem Text mitnehmen?
  • In welchem Format erscheint der Text? Handelt es sich zum Beispiel um einen Blogbeitrag oder ein E-Book?
  • Über welches Medium konsumieren Leser den Text? Über einen Desktop oder zum Beispiel einen Flyer?
  • Was bringt meinem Unternehmen dieser Text?

Mit diesen Fragen werden Sie sich dem Zweck des Textes bewusst und können ihn auf die richtige Zielgruppe zuschneiden. Das gibt ihm eine hohe Qualität – obwohl Sie ihn schnell schreiben!

Tipp: Erstellen Sie sich eine Vorlage für Ihre Recherche-Datei. So stellen Sie sicher, dass Sie alle wichtigen Punkte beachten. Außerdem brauchen Sie weniger Zeit, um sich zu orientieren!

Machen Sie sich Notizen zu Ihrer Recherche. Halten Sie nicht nur die Information an sich fest. Sie sollten auch wissen, wo Sie sie herhaben. Markieren Sie wichtige Passagen in Printdokumenten! Halten Sie die URLs Ihrer Online-Quellen fest! Sie wissen dann, wo Sie bei Fragen schnell nachschauen können.

So planen Sie Ihren Schreibprozess optimal

Es gibt nichts Lästigeres, als wenn Sie ein Schreib-Projekt verfolgt. Wie ein Geist heftet es sich an Sie und hängt Ihnen den ganzen Tag im Nacken. Solange, bis es zum Abgabe-Termin kommt und das Horrorszenario seinen Höhepunkt erreicht.

Dem können Sie vorbeugen. Meistens kommt so eine Situation zustande, wenn Sie den Text nur mal so zwischendurch weiterschreiben. Ich verstehe schon: Schreiben ist nicht Ihre Kernaufgabe. Wenn Sie sich aber bewusst eine Zeit zum Texten festhalten, werden Sie Ihre Kernaufgaben bald mit weniger Druck erledigen können. Denn dadurch bekommen Sie den Text schneller fertig.

Markieren Sie sich deshalb Ihre Schreib-Zeit im Kalender. Machen Sie das auch für Ihre Kollegen sichtbar. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sie Sie sonst schnell aus dem Schreibfluss reißen können.

Platzieren Sie andere Termine unmittelbar hinter den Schreibprozess. Wenn Sie nach dem Schreiben zum Beispiel ein Telefonat vereinbaren, halten Sie Ihre Schreib-Zeit verbindlicher ein.

Warum der Bildschirm Ihr Feind ist

Den Bildschirm haben Sie bis jetzt als Ihren Verbündeten betrachtet? Hah! Das wäre schön. Der Bildschirm ist genau das Gegenteil – ein Feind! Er zeigt Ihnen nämlich nicht nur das Word-Dokument und andere hilfreiche Seiten an. Er lockt Sie auf Seiten, die Sie vom Schreiben abhalten!

Betrachten Sie Ihren Bildschirm also kritisch! Ist das, was er anzeigt, für Ihren Text förderlich? Oder ist es nur der süße Apfel, mit dem er Sie verführen will? Übrigens halten uns nicht nur News oder Katzenvideos aus dem Internet gerne von der Arbeit ab. Auch Inhalte aus dem Arbeits-Alltag können zu einer gefährlichen Verlockung werden.

Eine beliebte Ablenkungs-Möglichkeit ist zum Beispiel unser E-Mail-Postfach. Wer sich vom Text abhalten will, findet hier noch viele ungelesene Mails. Auch damit können Sie Zeit überbrücken. Ihren Text bringt das leider nicht weiter. Fragen Sie sich also immer, ob das, was Sie auf dem Bildschirm sehen, gerade Ihrem Schreibprozess hilft.

Warum Ihnen der Text-Beginn egal sein sollte

Auch Sie hatten vielleicht schonmal Schwierigkeiten beim Schreib-Start. Gerade am Anfang eines Textes hänge ich auch oft vor dem PC und weiß nicht, was ich tippen soll. Finden Sie sich in einer solchen Situation wieder? Dann halten Sie es wie Michael Wendler: Egaal! Ich meins ernst: Legen Sie einfach los!

In den Schreibprozess zu kommen, ist erst einmal das wichtigste. Nicht jede Formulierung kann von Anfang an sitzen. Dafür haben Sie später immer noch Zeit. Sie werden länger für einen Text brauchen, wenn Sie über Stunden den perfekten Satz schreiben wollen. Schreiben Sie erstmal alles auf und planen Sie eine zweite Phase ein. In dieser perfektionieren Sie dann Ihren Text.

Markieren Sie sich dazu ruhig die Stellen, mit denen Sie besonders unzufrieden sind.  Das kann alles sein: Die Überschrift, Bullet Points, der Call-to-Action – wirklich alles! Sobald Sie fertig sind, perfektionieren Sie den Rohtext. Dabei können Sie überprüfen, ob die Sätze möglichst kurz und anschaulich sind. Denken Sie immer an das Ziel und die Zielgruppe. Auf diese Weise sind anfängliche Schwierigkeiten schnell wieder vergessen.

Wie Sie beim Redigieren vorgehen sollten

Ihr grober Entwurf ist fertig. Nun müssen Sie den Redigier-Prozess einleiten. Lesen Sie sich dazu Inhalte durch: Ergeben Sie Sinn für den Leser? Versuchen Sie dabei den Text aus der Perspektive eines anderen zu lesen!

Überprüfen Sie auch Ihre Sprache! Fragen Sie sich bei jedem Satz, ob er einfach zu lesen ist und ob der nachfolgende Satz sinnvoll an ihn anknüpft. Überprüfen Sie, ob Sie Verben im Passiv stehen haben! Falls ja: Ändern Sie sie ins aktiv! Es gibt viele sprachliche Kriterien, nach denen Sie redigieren sollten. Einige finden Sie hier.

Was ich abschließend noch sagen will…

Jeder schreibt in einer anderen Geschwindigkeit. Viel-Schreiber sind natürlich schneller! Geschwindigkeit kommt immer auch mit zunehmender Erfahrung. Dennoch können auch Sie schnell hochwertigen Content anfertigen.

Um die Qualität des Textes sicherzustellen, sollten Texter bereits vor dem Schreibprozess einige Fragen klären: Was ist das Ziel des Textes und wer wird ihn hinterher lesen?

Danach sollten sie Ihren Schreibprozess planen und sich von allen Ablenkungen fernhalten. Dazu gehören auch unnötige Bildschirm-Tabs!

Zudem sollten Marketer einfach drauf losschreiben. Wer immer den perfekten Satz schreiben will, verfängt sich unnötig in Nebensächlichkeiten. Im anschließenden Redigier-Prozess können Sie Ihren Beitrag immer noch verbessern. Dadurch werden Sie sich viel Zeit ersparen.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema „Schneller Schreiben?“ Kontaktieren Sie mich einfach, ich berate Sie unverbindlich!

Das könnte Sie auch interessieren: