So machen die richtige Ziele Content Marketing effektiver

Vielen Unternehmen schadet ihr Content Marketing. Meistens liegt das daran, dass sie kein bestimmtes Ziel verfolgen. Sie verbringen Monate damit, ihre Webseite vollzuschreiben. Dennoch bleibt ein Effekt auf den Leser aus.

Mit der richtigen Zielsetzung vermeiden Sie diese Zeitverschwendung. Für eine wirksame Content-Strategie ist sie elementar. In diesem Beitrag erkläre ich Ihnen deshalb, wie Sie die Ziele Ihrer Texte sinnvoll festlegen.

Das verstehen Unternehmen bei Texten oft falsch

Klar: Wer regelmäßig neue Texte veröffentlicht, baut sich eine höhere Online-Präsenz auf. Deswegen reagieren viele Unternehmen so, als ob sie von einer riesengroßen Tarantel gejagt werden. Sie wollen so viel Aufmerksamkeit wie ein Z-Promi und veröffentlichen Content en masse. Aber nicht für einen inhaltlichen Zweck, sondern um des Contents Willen.

Natürlich können Sie so versuchen, den unendlichen Hunger einer Suchmaschine zu befriedigen. Dann haben Sie vielleicht viele Besucher auf Ihrer Webseite. Aber nur wenige reagieren auf den Content. Sie ändern das, indem Sie jeden Text auf ein klares Ziel ausrichten.

Soll ein Text grundlegendes Vertrauen schaffen? Wollen Sie, dass sich Leser nach der Lektüre von Ihnen beraten lassen? Soll er Ihnen etwas abkaufen? Diese Ziele gehen nicht miteinander einher!

Stellen Sie sich Texte als Schraubenzieher vor. Für verschiedene Schrauben brauchen Sie andere Schraubenzieher. Texte funktionieren nach dem gleichen Prinzip – für jeden Zweck benötigen Sie spezielle Text-Formen. Unternehmen sollten daher überlegen, welchen Text sie überhaupt brauchen.

Neben einer hohen Online-Präsenz sollten Sie mit Ihren Texten also auch den Leser ansprechen. Das gelingt Ihnen, indem Sie die richtigen Fragen stellen.

„Das Erstellen von Inhalten ohne vordefinierte Ziele ist wie ein Spaziergang durch den Wald ohne Kompass und Karte. Sie werden nicht wissen, wohin Sie gehen und am Ende ziellos umherwandern. Oder schlimmer noch, Sie laufen direkt auf eine Klippe oder ein Rudel wilder Tiere zu. Für jeden Inhalte sollten Sie deshalb verschiedene Ziele im Hinterkopf behalten.“

Dennis Shiao, unabhängiger Marketing-Berater.

Diese 3 Fragen helfen Ihnen bei der Zielsetzung

Egal, ob Sie Texte selbst schreiben oder von einem externen Redakteur anfertigen lassen – diese 3 Fragen sollten Sie vor jedem Text klären:

  • Was ist der Hauptzweck des Inhalts?
  • Wer ist das potenzielle Publikum des Textes?
  • Was sollen Leser nach der Lektüre des Textes tun?

Die Antworten auf diese Fragen sind für jeden Text enorm wichtig. Sie helfen Ihnen dabei, einen klaren Fokus zu wahren.

Kommen Sie bitte nicht auf die Idee, mehrere Ziele mit einem Text zu verfolgen! In fast allen Fällen geht das schief. Nicht nur die Inhalte sind dann oft unklar. Auch die richtige Tonalität für verschiedene Zielgruppen zu treffen, ist beinahe unmöglich.

Fertigen Sie daher nur Texte an, die Ihnen klare Antworten auf die 3 Fragen geben. Unabhängig vom Inhalt sollten sie immer ein grundlegendes Ziel erfüllen.

Ein Ziel muss Content Marketing immer anvisieren

Content muss sich an die Erwartungen der Kunden ausrichten. Sehen Sie sich deshalb die Customer Journey genau an und ordnen Sie Ihre Texte entsprechend ein!

Oft stellt sich dabei zum Beispiel heraus, dass sich Unternehmen sehr auf ihr Produkt aber zu wenig auf die Herausforderungen ihrer Besucher konzentrieren.

Ändern Sie das! Dadurch werden Sie mit weniger Content mehr Erfolg haben. Sie müssen sich dazu genau mit Ihren Kunden befassen. Wie Ihnen das gelingt, erfahren Sie hier.

Für B2B-Unternehmen spielen vor allem die geschäftlichen Herausforderungen ihrer Besucher eine große Rolle. Darauf ausgelegter Content ist wesentlich erfolgreicher, als ein abstrakter Branchenforschungsbericht.

Achten Sie daher darauf, dass Ihre Texte immer die Leser-Herausforderungen im Blick behalten. Aber wie gelingt Ihnen das?

So legen Sie Ziele im Content Marketing fest!

Das Ziele im Content Marketing hängen also vom Publikum ab. Aus dem Vorteil, den sich Leser durch Ihren Text erhoffen, können Sie das Ziel definieren. Versetzen Sie sich hierzu in die Lage der Leserschaft! Halten Sie ihre Erwartungen fest! Überprüfen Sie, was Sie davon ausgehend erreichen können! Ein grobes Schema sieht zum Beispiel so aus:

Content-Kategorie: Problemlösung

  • Zweck: Sich dem Leser als vertrauenswürdigen Partner präsentieren, der Herausforderungen kennt.
  • Publikum: Leser, die ein Problem haben und auf der Suche nach einem Lösungsansatz sind.
  • Ziel: Den Leser auf das Unternehmen neugierig machen, Kompetenz vermitteln, Vertrauen schaffen, Kommunikation aufbauen.

Content-Kategorie: Produkt-Vergleich

  • Zweck: Dem Leser einen Einblick in den Markt geben und das eigene Produkt positiv hervorheben
  • Publikum: Potenzielle Kunden, die Produkte recherchieren und eine Kaufabsicht haben
  • Ziel: Sich vorteilhaft von Wettbewerbern absetzen, die Stärken des eigenen Produktes präsentieren, Vertrauen schaffen, in die engere Auswahl kommen

Content-Kategorie: Produktbeschreibung

  • Zweck: Den Leser über die eigene Leistung informieren
  • Publikum: Potenzielle Kunden, die eine klare Kaufabsicht haben und sich vor einer Investition über Ihr Produkt genau informieren möchten
  • Ziel: Produkt-Verkauf

Diese Beispiele zeigen Ihnen, dass Sie verschiedene Ziele mit verschiedenen Content-Kategorien verknüpfen können. Es gibt unzählige Content-Kategorien für unterschiedliche Zwecke.

Jemand mag zum Beispiel auf der Suche nach einer Problemlösung sein – dabei hat er in den seltensten Fällen eine Kaufabsicht.

Das gilt gerade für den B2B-Bereich. Dort sind bis zu 20 Personen an der Kaufentscheidung beteiligt – ein Blogbeitrag, der ein Problem löst, führt deshalb kaum zu einem Produktverkauf. Er lockt jedoch viele Besucher mit Herausforderungen auf Ihre Seite und einige von ihnen werden Vertrauen aufbauen: Auf diese Weise arbeitet der Text für Sie.

Erst wenn Sie genug Vertrauen aufgebaut haben, empfiehlt Sie ein Leser seinen Kollegen. Um ein Produkt zu verkaufen, reicht der Problem-Lösungs-Content jedoch noch nicht.

Verwenden Sie stattdessen zum Beispiel ein Whitepaper mit einer sachlichen Produktbeschreibung. Entscheider drucken solche Texte gerne aus und besprechen sie mit den anderen Kaufbeteiligten. Sie werden die Features Ihres Produktes auf dieser Grundlage analysieren. Bewältigt Ihr Produkt die Herausforderung des Unternehmens? Dann entscheiden sich die Beteiligten womöglich für einen Kauf.

Übrigens müssen es ja nicht immer Texte sein. Mittlerweile setzen viele auch auf Multimedia-Formate wie Videos oder Podcasts. Egal, welches Format Sie verwenden – entscheiden Sie sich immer für das richtige Werkzeug. Welches das ist, hängt von den Lesern ab.

Diesen Content sollten Sie einsetzen

Content um des Contents Willen hat noch keinem etwas gebracht – außer viel Aufwand. Verwenden Sie deshalb zielgerichtete Inhalte, damit Texte für Sie arbeiten!

Machen Sie sich dabei ruhig Schemata und experimentieren Sie mit verschiedenen Content-Formen! Sie werden sich wundern, zu welchen Ergebnissen Sie kommen werden.

Einen Tipp habe ich noch: Bewerten Sie Ihren Content nach einer Weile! Gibt es Formate, mit denen Sie Ihre Ziele im Content Marketing besonders oft erreicht haben? Dann machen Sie mehr davon!

Content-Marketing ist eine langfristige Strategie, die es immer wieder zu überprüfen gilt. Das ist leider mehr Aufwand, als ein paar Texte ins Internet zu stellen. Ihr Unternehmen wird es Ihnen danken.

Haben Sie weitere Fragen zu Zielen im Content Marketing? Ich beantworte sie Ihnen gerne. Kontaktieren Sie mich dazu einfach persönlich.

Das könnte Sie auch interessieren: